Dienstag, 13. Juni 2017

Wochenendsause am Sorpesee und wie wir wie die Äffchen in den Baumwipfeln lebten

Wißt ihr was als Kind eines meiner liebsten Kinderbücher war? Das Buch von Zephir dem schlauen Affen, der in einer absolut fantastischen Stadt in den Bäumen zuhause war. Die Zeichnungen im Buch fand ich einfach unbeschreiblich, so einfach, aber so liebevoll.......noch besser die ganze Idee, ein Haus, achwas!.......eine ganze Stadt im Baum zu haben. Mit allem drum und dran, genau wie ein richtiges Haus nur viel kleiner und eben oben im Grünen! Tee trinken in den Bäumen. Und Kekse essen. Und kochen! Und schlafen! Herrlich.  Ohne Witz habe ich Jahre in der Kastanie vor meinem Elternhaus in einer bestimmten und völlig perfekten Astgabel verbracht, dem Blätterrauschen gelauscht, den Leuten von oben zugeschaut, Butterbrot gegessen und hab mir vorgestellt, ich wär auch ein Äffchen und würde einfach im Wald oder noch besser im Dschungel wohnen. Das mit dem im Dschungel wohnen hab ich dann auch über die Jahre hinbekommen ;-). Den Thailand-, Malaysia- und Indonesienurlauben seis geschuldet. Leider ist das teilweise schon viel zu lange her. Also dachte ich mir mal.......warum nicht umme Ecke nach sowas suchen. Dann zwar ohne Dschungel, aber ein Baumhaus, ja das wärs. Und den Jungs und Mister Ü würde das auch bestimmt gefallen.

Wie der geneigte Leser und eifrige Instagramgucker die Tage bemerken konnte, urlaubte Familie Ü dann also für ein Weilchen im Nordicferienpark* am lauschigen Sorpesee im Sauerland. In einem Baumhaus! Und sagte ich was von wegen kein Dschungel? Jajaja, man erkennt in mir den Nichtsauerländer, denn am Sorpesee ist das schon mächtig grün und ursprünglich! Also FAST WIE im Dschungel. Was will ich mehr? Ein seit Kindheit immer wieder gehegter Traum ging also damit in Erfüllung und ein von Herzen gequietschtes Juchzen konnte ich mir kein bißchen verkneifen, als ich das Baumhaus das erste Mal sah. Achne.....eigentlich haben wir alle gequietscht ;-). Aber sowas von. Denn zum allergrößten Glück, sah das Häuschen glatt auch noch ein wenig aus wie aus einem Kinderbuch entsprungen.......mit zipfeligem Dach und schiefem Hexenhauskamin.





Seht her, das ist genau wie bei Zephir im Baumhaus! Klein, kuschelig, Terrasse mit Seeblick und naja.......okay, so vollausgestattet hatte es Zephir mit moderner Küche mit Backofen und Mikrowelle, Duschbad mit Klo und sogar einem Fernseher irgendwie doch nicht......aber WIR ;-)! Diese kleine, steile Treppe zu den Betten unterm Dach steigerte das Baumhausgefühl schon fast ins Unermessliche. Dazu dann noch die Hobbittüre im OG mit der sich der Raum in zwei Zimmer teilen läßt und das runde Vogelnestfenster über meinem Bett, natürlich mit Aussicht direkt auf den Sorpesee. Nach unserer ersten Besichtigung waren wir alle sowas von verliebt in unser Häuschen......hachz. Schlimm ;-)!







Diese Überglücklichkeit führte bei 75 % der angereisten Üs am ersten Morgen erstmal zu einem Ichstehniewiederaufweilssogemütlichist-Zustand. Und die restlichen 25 %, also der kleinste Ü? Jahaaaaa.......selten hab ich ihn so flink wie ein Wiesel aufstehen sehen und schwups hing er unterm Haus am Tau und krabbelte daran hoch und runter, transportierte mit der am Haus verbauten Seilwinde mit Eimer dran irgendwelche minikleinen oder leider auch schon mal größeren Käfer wider Willen im Dauermodus von oben nach unten und wieder zurück ("Mama, ich mache eine Käferzucht!" Und ich so: ;-(....."Super Schatz! Tolle Idee! Fantastisch geradezu ;-(" ) , matschte im Wasser (" Oder wir könnten auch eine Fischzucht machen!?" "Joooahhh??!"), sammelte hübsche Blätter ("Ich habs! Ich sammel Blätter.....ganz viele!", "Äh und die Fisch und die Käferzucht?"...........) und fühlte sich zu 200 % in seinem Element. Ganz die Mutter ;-)! Und dann entdeckte er das Kanu, das wie selbstverständlich auch noch zu jedem Baumhaus dazu gehört......ja. Leider relativ bleischwer das Ding (aber okay, man will ja auch nicht absaufen mit irgendwelchem Firlefanz), aber Mister Ü hat ja Arme wie Arnie S. zu besten Zeiten. Für den wars dann aus und vorbei mit der völlig überflüssigen Imbettumherliegerei. Ich erinnere mich dunkel, dass ich mich nochmal kurz rumgedreht hab........ähja.







Aber nicht dass hier jemand meint die 50% Ü wären total die Langeweiler und würden den ganzen Tag nur im Baumhausbett liegen. Neeeeee. Wir können auch anders! Direkt am Platze gibt es nämlich das Mosaik-Outdoorzentrum, in dem wir uns bei den verschiedensten Aktivitäten vergnügten. Trotz der mittelmäßig optimalen Tatsachen, dass der mittlere Ü ja einen noch nicht komplett ausgeheilten Schlüsselbeinbruch mit sich herumschleppte (Schulhockey kann so böseböseböse sein!) und meine Wenigkeit an einer erst zwei Tage zurückliegenden ZahnOP knabberte.





Fangen wir mal an mit dem Bogenschießen. Soll ich ehrlich sein? Anfangs dachten wir, dass uns das nicht wirklich umhauen würde. Keiner von uns hatte das jemals gemacht, aber da wir schon gefühlte 200 Mal im Kletterwald waren, wollten wir mal was Neues ausprobieren na und wie sagt man so schön "Ohne neue Erfahrungen stirbt man irgendwann doof." (Sagte der weltberühmte Autor des Blogs....ähm.....wie hieß er doch gleich?....achja....."Überall & Nirgendwo". Ein sagenhaft schlauer Mensch ;-)!)

Wir also hin.

Ja.

Soll ich euch was flüstern? Mister Ü und Kleini Ü sind Robin Hood-Reinkarnationen! Ich jetzt eher so semi. Hust. Mal davon abgesehen, dass die beiden vom ersten Schuss an ständig die Scheibe trafen, nach ein paar Minuten dann nur noch irgendwo zwischen gelb und blau die Pfeile reinknallten und Mister Ü dann auch noch den aus blanker Verzweiflung vom Bogenschießlehrer an einem Schnürchen vor dem gelben Zielfeld aufgegangenen Tennisball ("Das ist ja alles zu einfach für euch........aber das hier ist schwierig! HA!") zweimal am Faden des selbigen abschoß und der Mini Ü auch den Tennisball traf, war zumindest ich mit meiner Familie durch. WAS......äh.......WAS?????? Woher könnt ihr das???? NIEMAND WEIß ES.

Soweit zum Training an der Scheibe für die Dummies (wie mich). Dann gings in den Wald. Da galt es dann Gummitiere oder Fotos in schwierigeren Positionen abzuschießen. Was soll ich sagen.....hätten wir jetzt Steinzeit, ich wäre gut versorgt gewesen und würde wahrscheinlich auf die Dauer gut Speck ansetzen bei der Versorgung. UND! Zu meiner Erleichterung traf ich nach ein wenig Herumprobieren und Üben dann endlich auch mal. Chaka, ich alte Bogenschießwurst ;-D!









Was auch wunderhübsch am Sorpesee zu tun ist, ist natürlich Kanufahren. Nicht, dass wir das nicht schon ausgiebigst mit unserem hauseigenen Kanu getan hätten.......das ist aber nur für 3! Und wir wollten einfach alle zusammen fahren. Wir also zum Kanuverleih von Mosaik und rein ins Boot. Wir schipperten dann in bester Indianermanier über den Sorpesee und machen kleine Spielchen. Bällchen auf den Rudern herumreichen und sowas......ja und arme Einsamkeitsuchende in kleinen Buchten überraschen. Das mit dem Anschleichen ist auf jeden Fall noch ausbaufähig. Aber die Helden des Bogenschießens können ja nicht alles können. Das beruhigt (Oder lags an mir? "Oh guckt mal wie klar das Wasser ist.....darf ich mal mit Rudern aufhören und etwas planschen und plätschern.......oh wie schön! Macht doch auch mal!"). Fragen über Fragen.

Na und so der Ergänzung halber: Für die Kanufaulenundichruderdochnichtselberihrverrückten gibt es Personenschifffahrt auf dem Sorpesee. Ist so ein richtiger Ausflugsdampfer mit mehreren Haltestellen. Sucht einfach aus, was euch Spaß macht!






Ein tolles Erlebniss am Sorpesee ist dann schlußendlich noch eine Fahrradtour. Wir liehen uns wieder bei Mosaik ein paar Räder und cruisten um den See. Es gibt viele verschieden anspruchsvolle aber auch entspanntere Routen, z.B.

Tourenfahren durchs Sauerländer Siebengebirge

Tour nach Balve und Schloss Wocklum

Radweg rund um den Sorpesee

Wir wählten die harmloseste Tour......so von wegen Schlüsselbein und ZahnOP......eigentlich durfte der mittlere Sohn überhaupt kein Fahrrad fahren......ach aber egal. Alles gut gegangen. Nicht weiter drüber nachdenken.





Ach und abends dann.......muß ich noch mehr sagen als das, was dieses letzte Bild vermittelt? Ich glaube bei Zephir hingen auch Lampinions in den Bäumen.......hachz.

Und wenn sich jetzt irgendeiner fragt, wo denn der dritte Sohn so war? Der arme Kerl hatte seine mündliche Abiturprüfung genau am Tag nach unserer Rückkehr und er wollte nicht mit dem Feuer spielen. Schade, aber hat sich voll gelohnt für ihn: EINS! Chaka und Rolle rückwärts! Na wenns das nicht mal ist!

Äffchengrüße!












* In Zusammenarbeit mit Sauerland Tourismus, dem Nordicferienpark und dem Mosaik Outdoorzentrum

Kommentare:

  1. Das ist ja beeindruckend schön! Ich musste gleich mal recherchieren, wo das ist. Bogen schießen wir sehr gern. Mein Mann hat Bögen selbst gebaut. Es ist sehr entspannend.

    Gratulation dem Prüfling. Das steht hier im kommenden Jahr an.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Total klasse, wo ihr wart. Leider von Urlaub zurück und völlig im Streß versunken, habe keine Zeit Blogs zu lesen und auch kaum Zeit meinen eigenen zu machen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie schön. Wir waren ja tatsächlich noch nie im Sauerland, daher setze ich das direkt mal auf meine Liste. Ok, als alte Baumhausfanatikerin muss ich jetzt mal monieren, daß das für mich eher ein Stelzen- als Baumhaus ist. ;) Sieht aber trotzdem sehr gemütlich aus. Und Glückwunsch an den Sohnemann zur 1. Bald hat er es geschafft. Liebste Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt bin ich neidisch. Ich will da auch hin!!
    Das klingt genial und soll ich dir jetzt mal was verraten? Bogenschießen interessiert mich schon lange (zumindest so'n bißchen).
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen